Vorheriger Vorschlag

Eindämmung des Asylzustroms

2040 wird die Stadt überdimensional mit Migranten bevölkert sein. Abends kommt man sich vor, als würde man in Basra und nicht in Chemnitz leben, weil man dann in der Stadt nur noch auf Migranten trifft.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Chemnitzer Modell - Schneller, schneller, schneller

Die Umsetzung aller geplanten Strecken des Chemnitzer Modells muss zügig erfolgen, d. h. Inbetriebnahme der Strecken bis spätestens 2030.

weiterlesen

Radfahren in Chemnitz

Auch wenn schon viel getan wurde ist das Chemnitzer Radnetz bisher noch undurchdacht und inkonsistent. Dies wurde hier schon zu genüge beschrieben. Einige Dinge möchte ich dennoch anfügen:
- Ampelschaltungen sollten adaptiv Radfahrer bevorzugen, dass heißt wenn keine Autos an der Ampel warten, erhält der Radverkehr automatisch grün (ohne das auf Hauptverkehrsrouten der Radfahrer einen Knopf betätigen muss)
- Es sollte mehr von der Fahrbahn baulich(!) getrennte Fahrrad Hauptverkehrsrouten geben (Bsp. entlang der Leipziger Str., Limbacher Str., Zschopauer Str.). Hier sollte auf jeder Straßenseite ein beidseitig befahrbarer Radweg existieren
- Letzteres sollte auch dazu genutzt werden eine bessere Radanbindung an regionale Radwege (zb Richtung Annaberg) zu schaffen. Im gleichen Zug sollte Chemnitz auch attraktiver für Fernradfahrer werden, da unteranderem auch der D4 durch Chemnitz führt.
- Es sollte mehr Leihfahrräder geben, welche im ganzen Stadtgebiet verteilt sind. Dies sollte vorzugsweise auch in Verbindung mit Bus- oder Straßenbahnhaltestellen geschehen. Hier ließe sich auch ein gemeinsamen System einführen (siehe Niederländisches System "OV fietsen").
- Generell würde sich für den Nahverkehr ein Chipcard basiertes System (siehe "OV chipkaart") empfehlen, wobei nur nach gefahrenen Haltestellen und nicht nach Zeit abgerechnet wird.